Interview mit Ralf Bühler, CEO Conrad Electronic

„Digitale Transformation braucht die passende Technik – und die richtigen Partner.“

Veröffentlicht: 04.10.2023  |  Lesedauer: 3 Minuten

Neue Technologien sorgen dafür, dass sich das Wirtschaftsleben rasant verändert. ­Digitalisierung und Automatisierung werden dabei zu entscheidenden Erfolgsfaktoren. ­Unternehmen stehen vor der Heraus­forderung, mit diesem Wandel Schritt zu halten. Mit welchen Lösungen die Conrad Sourcing Platform ihre Geschäftskunden bei dieser Transformation unterstützt, darüber spricht CEO Ralf Bühler im Interview.
 

InnoNews: Kunden auf dem Weg der digitalen Transformation begleiten – Wie genau kann das gelingen?
100 Jahre Firmengeschichte sind der beste Beweis, dass Conrad es immer wieder geschafft hat, mutig voranzugehen und rechtzeitig auf Veränderungen zu reagieren. Unser Wissen und unsere Erfahrung im Bereich Digitalisierung wollen wir mit unseren Kunden teilen. Denn damit Transformationsprozesse reibungslos ablaufen können, braucht es zum einen die passende Technik und zum anderen die richtigen Partner.

InnoNews: Wo sehen Sie die wichtigsten Stellschrauben?
Als wichtigste Stellschraube sehen wir die Etablierung moderner E-Commerce- und ­E-Procurement-Lösungen. Sie vereinfachen den Beschaffungsprozess und helfen Unternehmen dabei, Zeit, Geld und Ressourcen zu sparen.

InnoNews: Damit spielen Sie auch auf den vielerorts gegen­wärtigen Fachkräftemangel an?
Gerade jetzt in Zeiten zunehmender Renteneintritte fehlt auch im Einkauf Personal. E-Commerce und E-Procurement sind effi­zienzsteigernde Assets, um einen sicheren und erfolg­reichen Einkaufsprozess zu gestalten. Indem so viel wie möglich auto­matisiert wird, fallen zeitintensive Routinearbeiten weg. Digitale Beschaffung hält den Verantwortlichen den Rücken frei, damit sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können: Erstens um die Beschäftigung mit neuen Technologien und Trends am Markt. Und zweitens um das, was ­wirklich nur Menschen können: Verhandlungen mit Lieferanten führen, Messen besuchen und direkte und persönliche Kontakte pflegen.

InnoNews: Können Unternehmen aller Grössen von digitaler Beschaffung profitieren?
Ja, das ist sogar unser ganz dezidierter Anspruch. Denn wir sind davon überzeugt: One size does not fit all. Deshalb bieten wir jedem Unternehmen die individuell passende Einkaufs­anbindung: Kleineren Betrieben über unseren B2B-optimierten Web­shop oder unser browser­basiertes Tool Conrad Smart Procure als elektronische Beschaffungs­lösung. ­Unternehmen mit eigenem ERP-System profitieren von unseren vielfältigen Anbindungen und können frei wählen, egal ob EDI, OCI, API oder eCat.

InnoNews: Beschaffungsprozesse effizienter gestalten ist das eine. Beim Thema ­Automatisierung agiert Conrad noch in eine andere Richtung?
So ist es. Mit unserem Angebot an elektronischen sowie Software- und Hardwarekompo­nenten bieten wir alles, was zum Aufbau automatisierter Prozesse benötigt wird. Das ­Sortiment reicht von einzelnen Komponenten wie Schalter über Netzwerkzubehör, speicher­programmierbare Steuerungen und Antriebs­stechnik bis hin zu Sensoren, Relais, Werkzeug, Messinstrumenten und sogar kollaborativen Robotern.

InnoNews: Inwiefern ist Conrad auch hier mehr als einfach nur Technikhändler?
Wir haben nicht nur das passende Sortiment, sondern beraten Unternehmen auch zu unseren Produkten im Bereich Automatisierung und unterstützen sie bei der Umsetzung konkreter Automatisierungspläne. Die Conrad Sourcing Platform verstehen wir dement­sprechend als Netzwerk aus digitalen Lösungen, Services und Partnern, um unseren Kunden alle Teile des Erfolges zu liefern.