JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.ch
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
Sprache:
{{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Checkout' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Cart' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Direct Order' " }}
Direktbestellung

:

>

Es konnte kein Artikel gefunden werden.
Der gewünschte Artikel ist leider nicht verfügbar.
Direktbestellung / Artikelliste hochladen
Einfach die Bestellnummer in das obere Feld eingeben und die Artikel werden in Ihren Einkaufswagen gelegt.

Sie haben mehrere Artikel?
Hier können Sie eine Artikelliste hochladen und die Artikel ganz bequem in den Einkaufswagen legen.
{{/xif}} {{/xif}} {{/xif}}

Heute GRATIS VERSAND* - Jetzt bestellen und CHF 8.95 sparen!

Multiroom-Systeme

Wir beraten Sie auf dem Weg zu Ihrem persönlichen Multiroom System auf folgenden sechs thematisch zusammengefassten Unterseiten: Multiroom-Systeme &Ihre Vorteile

Multiroom-Systeme

Multiroom-Systeme & Ihre Vorteile

 

Hallo, ich bin Yannick und ich bin ein Tekkie.„Mit Multiroom-Systemen – so heissen Streaming-Anlagen, die mehrere Lautsprecher mit Musik versorgen – können Sie Ihre Musik synchron in allen Räumen geniessen – ohne Lautsprecherkabel zu verlegen. Die Musik wird dabei weitgehend ohne Einbussen der Klangqualität über Ihr WLAN-Netzwerk oder ein eigenes Multiroom-WLAN-Netzwerk übertragen. Multiroom-System-Lautsprecher gibt es in unterschiedlichen Qualitäten und Ausstattungsvarianten: klein und einfach für den Einsatz in Küche, Flur und Bad, oder mit viel Volumen für kabellosen Sound in Wohn- und Schlafzimmer. Boxen mit integriertem Akku eignen sich hervorragend für drahtlosen Sound auf der Terrasse oder dem Balkon.“

Multiroom-Systeme 2
Multiroom-Systeme 3
Systèmes multiroom et ses avantages 4

Multiroom Abspielmodi




Mehrraum Hörzonen

Streamen Sie per App in unterschiedliche Räume unterschiedliche Musik aus beliebigen Musikquellen.




Mehrraum Synchron

Streamen Sie per App in unterschiedliche Räume die gleiche Musik aus einer beliebigen Musikquelle.




Einraum

Streamen Sie per App Ihre Lieblingsmusik kabellos in einen Raum auf eine oder mehrere einzelne Lautsprecher.

Was bieten Multiroom-Systeme?


Multiroom-Systeme bieten kabellosen synchronen Musikgenuss in allen Räumen.

Mit einer kostenlosen herstellerspezifischen App für iOS und Android lässt sich ein Multiroom-System per Smartphone, Tablet oder Computer unkompliziert einrichten und steuern. Je nach Ausstattung der verschiedenen Multiroom-Systeme können Sie überall dieselbe Musik hören, Räume zu Klang-Gruppen zusammenfassen, unterschiedliche Musik in einzelne Räume streamen und sogar die Lautstärke für jeden Wohnraum individuell regeln.

 

Die App dient als Kommandozentrale für die Musikauswahl, wobei Sie ganz nach Belieben auf verschiedene Quellen zugreifen können: Ihre eigene Musikbibliothek, Cloud-Dienste, Musik-Streaming-Dienste wie Apple Music und Spotify oder einen der über 100.000 Internetradio-Sender. Auch Ihre HiFi-Anlage lässt sich in ein Multiroom-System integrieren. Dazu brauchen Sie nur einen Netzwerk-Adapter, den einzelne Hersteller (z.B. Sonos, Denon oder LG) anbieten, oder Sie entscheiden sich für einen Hersteller, dessen Geräte automatisch eingebunden werden können (Sony, Philips). Das Streaming selbst übernimmt Ihr Multiroom-System; das Smartphone oder das Tablet fungieren "nur" als Fernbedienung. So stören weder eingehende Telefonate noch schlappe Akkus die Audio-Wiedergabe.

Gibt es Alternativen zu Multiroom-Systemen?

 



Auch andere Techniken ermöglichen die kabellose Übertragung von Audio-Dateien: z.B. Bluetooth und AirPlay. Allerdings stellen sie keine qualitativ vollwertigen Alternativen zu Multiroom-Systemen dar. So ist mit Bluetooth keine Übertragung in mehrere Räume möglich und die Nutzung auf kurze Distanzen festgelegt. Philips umgeht diese Schwachstelle mit seinem Izzy-System geschickt, in dem man mit einer Musikquelle per Bluetooth einen Master-Lautsprecher ansteuert, der daraufhin ein eigenes Netzwerk zu anderen (Slave-)Lautsprechern herstellt. Bei AirPlay, Spotify Connect und anderen Übertragungstechniken sind ebenfalls Abstriche zu den originalen, in sich abgestimmten Multiroom-Systemen hinzunehmen.

Mittlerweile gibt es aus dem Radio-Bereich sogenannte Hybrid-Systeme (u.A. von Noxon und TechniSat), bei der ein Internetradio als Master fungiert und man zusätzliche Boxen in anderen Räumen aufstellen kann, um auch dort die Musik aus dem Radio (oder über Anschlussmöglichkeiten des Radios) geniessen zu können.

Vorteile von Multiroom-Systemen

Multiroom-Systeme können mit überzeugenden Vorzügen punkten: grenzenlose Klangerlebnisse, synchroner Musikgenuss in allen Räumen ohne Kabelsalat sowie eine nahezu unbegrenzte Musikauswahl.

Klangteppich für alle Räume

Multiroom-Systeme spielen Ihr Musikprogramm überall in Ihrem Zuhause. Sie wählen per App aus verschiedenen Musikquellen, was Sie in welchem Raum in welcher Lautstärke hören wollen. Internet-Radio im Bad, ein Klavierkonzert im Wohnzimmer und Schmusemusik im Schlafzimmer – mit Multiroom-Systemen werden die unterschiedlichen Musik-Vorlieben aller Familienmitglieder bedient. Und wenn alle Hausbewohner dasselbe Programm hören wollen, beschallt das Multiroom-System alle Lautsprecher mit der gleichen Melodie.

Kein Kabelsalat mehr

Der Kabel-Wirrwarr hat ein Ende. Die Multiroom-Lautsprecher benötigen nur eine Steckdose und lassen sich in jedem Raum platzieren ohne meterweise lästige Lautsprecherkabel zu verlegen. Trotz kabelloser Übertragung müssen Sie bei Multiroom-Systemen keine Abstriche bei der Klangqualität hinnehmen. Einzelne Hersteller haben bei den jeweils kleinsten Lautsprechern häufig Akkus eingebaut, mit denen man seine Musik auch auf der Terrasse oder im Garten empfangen kann. Denon bietet mit dem GoPack für sein Heos 1 passende Akku-Packs als Erweiterung an.

Einfache Installation

Sie müssen kein Techniker sein, um Ihr Multiroom-System einzurichten: Die Inbetriebnahme der einzelnen Komponenten und die Installation des Multiroom-Systems sind denkbar einfach und in wenigen Schritten zu bewerkstelligen: Die Lautsprecher oder Netzwerk-Adapter mit dem WLAN-Router verbinden, alle Komponenten mit Strom versorgen, die App auf dem Smartphone, Tablet oder PC installieren, die Komponenten des Multiroom-Systems per App verbinden und fertig. Schon können Sie Ihre Lieblingsmusik in allen Räumen geniessen.

Bestehende Soundkomponenten leicht zu integrieren

Es ist ganz einfach Ihr vorhandenes Soundsystem multiroom-fähig zu machen. Einige Hersteller haben spezielle Netzwerk-Komponenten auf den Markt gebracht – beispielsweise Sonos, Denon oder LG – mit deren Hilfe sich Ihre bestehenden Soundkomponenten wie die Stereoanlage, Aktiv- oder Passivboxen in Ihr neues Multiroom-System integrieren lassen. So können Sie Ihre bereits vorhandenen Soundkomponenten WLAN-fähig machen und weiterhin nutzen. Anders machen es, die im Audio-Bereich breiter aufgestellten, Hersteller wie Sony oder auch Philips. Sie bieten schon jetzt Soundbars, Verstärker oder auch Kompaktanlagen an, die sich nahtlos in das bestehende Multiroom-System integrieren lassen, ohne lästigen Adapter.

Unterschiedliche Musik und Lautstärke – passend für jeden Raum steuern





Ebenso einfach wie die Einrichtung Ihres Multiroom-Systems gestaltet sich die Realisierung unterschiedlicher Multiroom-Szenarien. Mit einem Wisch in Ihrer App können Sie Räume anlegen, diese zu einer Gruppe zusammenfügen und steuern. Sie können in allen Räumen dieselbe Musik hören oder in jedem Raum andere Melodien erklingen lassen. Dabei sind nicht nur unterschiedliche Titel aus derselben Musikquelle machbar, sondern sogar der Zugriff auf unterschiedliche Stücke aus verschiedenen Musikquellen: Internetradio-Sender im Bad, Spotify in der Küche, und der Lautsprecher im Wohnzimmer greift auf Ihre Musikbibliothek im Netzwerk zu. Sie steuern alle möglichen Szenarien unkompliziert und bequem mit Ihrer Multiroom-App. Sanfter Sound im Bade- und Schlafzimmer oder kräftige Bässe im Wohnzimmer? Die Grösse der Räume und Ihr Anspruch an das Klangvolumen sind massgeblich bei der Auswahl der Lautsprecher.

Einraum-Lösung

Streamen Sie per App Ihre Lieblingsmusik kabellos in einen Raum auf eine oder mehrere einzelne Lautsprecher.

▪ Garten: Aus
▪ Wohnen: Musikquelle 1
▪ Küche: Aus

Mehrraum-Lösung

Streamen Sie per App in unterschiedliche Räume die gleiche Musik aus einer beliebigen Musikquelle.

▪ Garten: Musikquelle 1
▪ Wohnen: Musikquelle 1
▪ Küche: Musikquelle 1

Hörzonen

Streamen Sie per App in unterschiedliche Räume unterschiedliche Musik aus beliebigen Musikquellen.

▪ Garten: Musikquelle 1
▪ Wohnen: Musikquelle 2
▪ Küche: Musikquelle 3

Netzwerk einrichten & Alternative

Ein Multiroom-System ist unkompliziert und schnell einzurichten. Für den grenzenlosen Musikgenuss in Ihrem Zuhause sind ein paar Voraussetzungen zu erfüllen: ein Internetanschluss für die Einrichtung und die Nutzung von Musik-Streaming-Diensten, Clouds und Internetradios, einen WLAN-Router, einen oder mehrere Lautsprecher eines Multiroom-Systems, die kostenlose App zur Steuerung des Multiroom-Systems für das Smartphone, das Tablet oder den PC.

Eine Komponente eines Multiroom-Systems benötigt bei einigen Herstellern eine Verbindung zum WLAN-Router über ein Ethernet-Kabel. Das kann ein Lautsprecher sein oder – wenn Sie diesen nicht in unmittelbarer Nähe Ihres Routers verwenden wollen – ein Netzwerk-Adapter aus dem gleichen Multiroom-System wie die Lautsprecher. Dieser Netzwerk-Adapter generiert ein eigenes Netzwerk und steigert die Performance des Netzwerks.

 

So setzt sich ein Multiroom-System zusammen:

WLAN-Router

Vorzugsweise mit Breitband-Internetanschluss und einem WLAN-Router

Soundkomponente

Eine oder mehrere Soundkomponenten/ Player eines Multiroom-Systems

Soundkomponente

Netzwerk-Adapter, wenn Sie den Player nicht direkt mit Ihrem Router verbinden

Steuerungs-App

Geben Sie den Ton an und bestimmen Sie, wo die Musik spielt

Musikquellen

Ihre Lieblingsmusik geniessen, egal wo sie gespeichert ist

Multiroom-System einrichten

 

 

Die Komponenten Ihres bestehenden Audiosystems (z.B. die Stereoanlage oder die Lautsprecherboxen) lassen sich mit ergänzender Hardware zu einem Multiroom-System erweitern und zentral per App mit dem Smartphone, Tablet oder Rechner steuern. Die Inbetriebnahme der einzelnen Komponenten sowie die Installation einer Multiroom-Umgebung ist dabei denkbar einfach und unkompliziert zu bewerkstelligen. So liegen nur ein paar Minuten zwischen dem Auspacken und den ersten Klängen aus dem neu installierten Multiroom-System.

1. | Multiroom-Speaker oder Netzwerk-Adapter (z.B. Sonos Boost) mit Ihrem vorhandenen Router per Netzwerkkabel verbinden

2. | Multiroom-Speaker und Netzwerk-Adapter mit Strom versorgen

3. | App des jeweiligen Herstellers auf Smartphone oder Tablet installieren und den Anweisungen zur Einrichtung des Multiroom-Systems folgen



Zuerst verbinden Sie entweder einen Lautsprecher direkt mit dem Router oder Sie verwenden dafür einen Netzwerk-Adapter (z.B. Sonos Boost). Letzteres macht es möglich, Ihren Lautsprecher in ein anderes Zimmer zu stellen als Ihren WLAN-Router. Schliessen Sie den Lautsprecher und den Netzwerk-Adapter an die Steckdose an und laden Sie die Steuerungs-App für Ihr Multiroom-System auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Rechner.


Der Netwerk.Adapter baut kabellos eine WLAN-Verbindung in einen oder in mehrere Räume zu Ihren Lautsprechern auf. Je nach Multiroom-System müssen Sie nur noch die Lautsprecher mittels Steuerungs-App synchronisieren, ehe Sie Ihre Lieblingsmusik geniessen können. Als Musikquelle kommen verschiedene Optionen infrage: Musik-Streaming-Dienste, Internetradio-Sender, Ihr eigenes Musikarchiv auf Smartphone, Tablet oder PC.

Technologieunterschiede je Hersteller

Die Anbieter von Multiroom-Systemen setzen bei der Übertragung von Audio-Daten per WLAN auf unterschiedliche Netzwerk-Technologien. Weitverbreitete technologische Standards, mit denen die meisten Multiroom-Systeme arbeiten, sind DLNA und UPnP.

Das Kürzel DLNA steht für Digital Living Networking Alliance. Dieses Konsortium renommierter Hersteller aus der Informations- und Kommunikationstechnik hat Vorgaben für einen offenen Heimnetzwerk-Standard definiert, den die Geräte aller Mitgliedsunternehmen erfüllen. UPnP – Universal Plug and Play – ist ebenfalls ein Netzwerk-Standard, an dessen Einführung unter anderem Microsoft und Intel beteiligt waren. UPnP verbindet Media-Server (zum Beispiel Windows Media Player) mit UPnP-fähigen Netzwerk-Playern. Für die Steuerung der Signale im Netzwerk ist der UPnP-Controller zuständig. UPnP und DLNA ermöglichen in der Regel aber keine zeitsynchrone Wiedergabe von Audio-Dateien auf verschiedenen Netzwerk-Playern – was für echte Multiroom-Systeme aber eine unabdingbare Voraussetzung darstellt.

Der US-amerikanische Hersteller Sonos geht einen anderen Weg als die Wettbewerber: Statt ein vorhandenes, hauseigenes WLAN zur Übertragung von Audio-Dateien zu nutzen, generieren Multiroom-Systeme von Sonos ein eigenes Netzwerk. Die einzelnen Komponenten erzeugen ein AES verschlüsseltes Peer-to-Peer-Wireless-Mesh-Netzwerk. Die technische Basis dafür liefert die Ausstattung der Sonos-Geräte, die jeweils mit Sender und Empfänger versehen sind. Dies ermöglicht eine grössere Reichweite als herkömmliche WLAN-Netze. Zudem sichert die Stabilität des selbst generierten Netzwerks Musikgenuss ohne unerwünschte Unterbrechungen.

Philips setzt ebenfalls auf ein selbst erzeugtes Netzwerk, allerdings mit einer anderen Quelle. Das Izzy-Multiroomsystem hat nämlich keine eigene App, sondern kann von jedem Bluetooth-fähigen Endgerät angesteuert werden, so dass Sie beispielsweise auch direkt über ihre Standard-Musik-App oder auch den Windows MediaPlayer per Bluetooth eine der Izzy-Boxen ansteuern können, die das Signal dann per Netzwerk an die anderen weiterverteilt. Der Nachteil beim Izzy-System ist allerdings, dass Sie nur eine Quelle gleichzeitig nutzen können. Unterschiedliche Inhalte können in unterschiedlichen Räumen nicht gleichzeitig abgespielt werden, ausser man steuert jeweils separat per Bluetooth an.

Hersteller wie Samsung, LG, Sony und Denon können auch High-Resolution Audio-Inhalte wiedergeben. Natürlich brauchen Sie hierfür auch eine entsprechende Quelle, die die hochauflösenden unkomprimierten Audiodateien auch abspielen und übertragen kann. Alle Hi-Res-Audio-fähigen Geräte erkennen Sie an diesem Logo:

Kabelloser Musikgenuss – alternative Techniken im Überblick

Das analoge Zeitalter des Musikhörens wird nach und nach von der digitalen Ära abgelöst. Deshalb gewinnt das lokale Streaming von Audio-Dateien für den Musikgenuss zuhause immer mehr an Bedeutung. Am Markt haben sich verschiedene Technologien etabliert, die auch im Zusammenhang mit Multiroom-Systemen eine wichtige Rolle spielen.

AirPlay™: Musik und Videos über WLAN




Der Übertragungsstandard AirPlay™ wurde von Apple entwickelt, basiert auf dem WiFi-Standard und ist äusserst flexibel. So können Medieninhalte, beispielsweise Audio-Dateien, direkt von einzelnen Apple-Endgeräten wie MacBooks, iPod, iPad oder iPhone („iDevices“) gestreamt werden. Aber auch von Apple lizensierte Fremdhersteller können AirPlay in ihre Geräte integrieren, so dass das Streamen von Musikdateien auf Stereoanlagen und Lautsprechern möglich ist.

AirPlay™ verwendet die Apple-eigene Software iTunes® und ist grundsätzlich Multiroom-fähig. Beim Einsatz von AirPlay übernehmen die iDevices das Streamen der Daten; sie dienen also nicht nur lediglich zur Steuerung. Das hat den Effekt, dass sich der Akku sehr schnell leert. Ausserdem können andere Funktionen – etwa parallel laufende Programme oder Telefonate – beeinträchtigt werden.

Bei der Anzahl der Schnittstellen fürs Musikstreaming hat AirPlay die Nase vorn: Von jeder iOS-App mit Lautstärke-Regelung aus kann man Audiosignale an entsprechende Empfänger im Netzwerk senden. Auf Macs funktioniert das Musikstreaming standardmässig nur mit iTunes®. Als Zuspieler übernimmt iTunes® hierbei die Regelung der Lautstärke der einzelnen Player und sorgt für eine zeitsynchrone Wiedergabe der Musik in unterschiedlichen Räumen. Per iOS oder Android lässt sich standardmässig und ohne Zusatzsoftware aber stets nur ein Stream versenden – ein grosser Nachteil im Vergleich zu anderen Multiroom-System-Anbietern. Eine komplexere Multiroom-Lösung lässt sich nur zentral über iTunes am Rechner oder mit Apps von Drittanbietern (z.B. Whaale oder AirFoil) realisieren. Diese Apps ermöglichen einen Stream in verschiedene Räume.


Vorteile von AirPlay:

▪ Gute Übertragungsqualität
▪ Reibungslose Kommunikation
▪ Gleichzeitiges Abspielen auf mehreren Geräten über iTunes
▪ Komfortable Verwaltung über Apple iTunes®
▪ Auch Bild- / Videoübertragung

iPod | iPad | iPhone | Notebook streamen Musik zum aktiven Lautsprechersystem und sind zugleich Controller und Server.

DLNA: Plattformübergreifend streamen


 


Der „Digital Living Network Alliance“ (DLNA) Datenübertragungsstandard nutzt WLAN für die Datenübertragung und wird von zahlreichen Endgeräten unterstützt. DLNA sorgt dafür, dass Geräte im Heimnetzwerk zusammenarbeiten und für Medieninhalte (beispielsweise Musik, Filme, Fotos) gemeinsame Formate unterstützen. Für das Bereitstellen der Daten ist der Digital Media Server (DMS) zuständig, für die Wiedergabe der Digital Media Player (DMP). Als DLNA-Server fungieren in der Regel ein PC, eine NAS-Netzwerkfestplatte oder z.B. auch eine Spiele-Konsole. Je nach Medientyp ist das Abspielgerät ein Fernseher (Renderer), eine Musikanlage (Player) oder Drucker (Downloader).

 

Vorteile von DLNA:

▪ Nicht an einen Hersteller gebunden: plattformübergreifend
▪ Weit verbreitet auf Geräten aller Art
▪ Gute Übertragungsqualität
▪ Auch Bild- / Video- / Datenübertragung

PC | Notebook streamen Musik zum aktiven Lautsprechersystem und sind zugleich Controller und Server.

Spotify Connect: Musik über WLAN


 


Musik abspielen ohne blitzschnell den Akku zu leeren – Spotify Connect macht’s möglich. Mithilfe dieses Services werden Audio-Dateien nicht vom Smartphone, Tablet oder Rechner gestreamt. Diese Endgeräte dienen – ähnlich wie bei Multiroom-Systemen – nur noch zur Steuerung. Bei der Spotify-Übertragungstechnik holen sich die Abspielgeräte die Musik-Dateien direkt und selbständig via Netzwerkanschluss aus dem Internet. Auf diese Weise kann man mit Spotify Connect Musik hören und dabei gleichzeitig sein Tablet oder Handy anderweitig nutzen, etwa zum Telefonieren.

 

Vorteile von Spotify Connect:

▪ Gute Übertragungsqualität
▪ Reibungslose Kommunikation
▪ Gleichzeitiges Abspielen auf mehreren Geräten
▪ Schont den Akku vom Smartphone oder Tablet
▪ Blockiert Smartphone und Tablet nicht bei der Ausführung parallel laufender Apps

Smartphone | Tablet steuern die Wiedergabe der Musik zum aktiven Lautsprechersystem oder Kopfhörer und sind zugleich Controller und Server

Bluetooth®: Geräte unkompliziert koppeln


 


Bluetooth® wurde in den 1990er-Jahren ursprünglich nur für das Handy entwickelt und verbindet zwei Endgeräte miteinander. Neben Smartphones unterstützen auch viele andere Geräte den Bluetooth® Standard: Tablets, Notebooks, MP3-Player, aktive Lautsprechersysteme, Kopfhörer, Stereoanlagen, Receiver etc. Der Übertragungsstandard komprimiert die Audio­daten beim Senden. Zur Qualitätsverbesserung setzen die Hersteller häufig auf Erweiterungen des Bluetooth®-Protokolls, wie zum Beispiel aptx. Dies ermöglicht eine kompressionslose Datenübertragung. Bluetooth® hat beim Streamen von Musik den entscheidenden Nachteil, dass es lediglich eine Eins-zu-eins-Verbindung mit dem jeweils anderen Gerät aufbaut. Damit ist das simultane Streamen auf mehrere Abspielgeräte oder gar ein Multiroom-System mit Bluetooth nicht machbar.


Vorteile von Bluetooth® :

▪ Sehr verbreitet: Smartphones, Tablets
▪ Benötigt kein Netzwerk / direkte Verbindung
▪ Im Freien nutzbarab Version 4.0: energiearme Übertragung bis zu 100m; derzeitiger ▪ Standard: Version 4.2
▪ Auch Datenübertragung

Smartphone | Tablet streamen Musik zum aktiven Lautsprechersystem oder Kopfhörer und sind zugleich Controller und Server

Woher kommt die Musik?

Sobald Sie Ihr Multiroom-System aufgestellt, kabellos verbunden und über die App des Herstellers eingerichtet haben, heisst es nur noch „ App geht die Musik." Über die App haben Sie Zugriff auf eine nahezu grenzenlose Auswahl von Audio-Dateien aus unterschiedlichen Musikquellen. Hören Sie all Ihre Lieblingstitel (egal wo diese gespeichert sind), geniessen Sie eine grosse Auswahl an Podcasts, tausende Internetradiosender oder nutzen Sie abonnierte Musikstreaming-Dienste wie Apple Music, Spotify, Deezer & Co. Oder Sie steuern Ihre Musik-Bibliothek aus Ihrer Cloud (z.B. Amazon Music Cloud). Auch die Highlights der geliebten CD- oder Plattensammlung kommen im Multiroom-System zur Geltung, denn auch Ihre Stereoanlage lässt sich in die neue Multiroom-Klangwelt integrieren. Mit der Controller-App können Sie Playlisten Ihrer Lieblingstitel erstellen, auf Wunsch zugeschnitten für einzelne Räume. Auch ein nahtloser Wechsel zwischen verschiedenen Musikquellen ist ganz unkompliziert. Erstellen Sie Playlisten mit Ihrer Lieblingsmusik von verschiedenen Geräten gleichzeitig oder switchen Sie nahtlos zwischen Musikwiedergabequellen. Ganz nach Lust und Laune hören Sie denselben Song in allen Räumen Ihres Zuhauses oder in jedem Raum unterschiedliche Musik.

Conrad - Multiroom

Multiroom-Musikquellen

Multiroom-Systeme können sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Musikquellen bedienen:

  • Musik-Streaming-Dienste
  • Eigene Musikbibliothek
  • Internetradio
  • Cloud-Dienste
  • Line-In (AUX)

Die Nutzer eines Multiroom-Systems haben die Wahl unter einer Vielzahl unterschiedlicher Musikquellen:
Musikstreaming-Dienste, das eigene Musikarchiv auf dem Rechner oder im Heimnetzwerk auf einer Netzwerkfestplatte, mobil vom Smartphone oder Tablet, oder einfach einen beliebigen Internet-Radiosender hören. Das Angebot an Musikdateien für den Hörgenuss zuhause geht gegen unendlich.

Musik-Streaming-Dienste

Musik-Streaming-Dienste bieten Musik über das Internet an. Entweder können einzelne Musikstücke oder personalisierte Playlists und Radiosendungen gestreamt werden. Nutzer können online in riesigen Musikbibliotheken nach alten und zukünftigen Lieblingstiteln stöbern. Dabei bekommen Sie zusätzliche Informationen, etwa Tipps zu interessanten Neuerscheinungen, Hörproben aus den Top-Charts sowie Empfehlungen anderer Nutzer. Natürlich gibt es auch Suchfunktionen für eine gezielte Recherche nach bestimmten Titeln. Je nach Geschäftsmodell der Anbieter ist für diese Dienste ein Abonnement nötig – was mit weiteren Kosten verbunden sein kann. Im Gegenzug erhalten Abonnenten „Musik pur“ ohne Werbung sowie spezielle Features, etwa Offline-Hörgenuss. Zum Beispiel haben die Abonnenten von Spotify-Premium die Möglichkeit, ihre Playlists auch ohne Internetverbindung zu hören.

Eine kleine Auswahl von aktuellen Musik-Streaming-Diensten

Internetradio

Zehntausende von Sendern rund um den Globus bieten Ihnen eine gigantische Musikauswahl. Das Programmangebot umfasst alle möglichen Musikrichtungen und Genres. Mit einem Multiroom-System können Sie von dieser Vielfalt profitieren. Hier findet jeder Hörer seine Lieblingsmusik. Wer sehr hohe Ansprüche an die Klangqualität hat, muss vielleicht beim Hören von Internetradio-Sendern Abstriche hinnehmen. Der Grund: Um die Datenmengen zu verringern, die über das Internet übertragen werden müssen, werden häufig verlustbehaftete Audiokompressionsverfahren wie MP3, Ogg oder Real Audio eingesetzt.

Eigene Musikbibliothek

Multiroom-Systeme können auf alle Musikdateien zugreifen, die auf einem Smartphone, Tablet, Computer oder einem NAS-Laufwerk gespeichert sind. Das Multiroom-System ist in der Lage, vorhandene Playlists zu importieren. Voraussetzung ist, dass Ihre Musikbibliothek über iTunes, WinAmp, Windows Media Player, Rhapsody oder Music Match verwaltet wird.

Cloud-Dienste

Mit einer Cloud-Lösung – z.B. Amazon Cloud oder Google Play – haben Sie Ihre Lieblingsmusik immer dabei. Importieren Sie einfach Ihre gesamte Musikbibliothek in die Cloud und spielen sie dann mit Ihrem Multiroom-System in jedem Raum ab. Die Apple iCloud mit iTunes Match wird von Multiroom-System-Herstellern leider noch nicht nativ unterstützt.

Line In (AUX)

Viele Multiroom-Lautsprecher und -Netzwerk-Adapter bieten für den Anschluss externer Musikquellen eine Line In-Schnittstelle an. So kann Ihre Musik einfach und schnell wiedergegeben werden, die Sie auf mobilen Geräten wie CD-Playern, MP3-Playern oder über den Plattenspieler etc. zur Verfügung stellen.

Multiroom-Audioformate – MP3 und AAC funktionieren überall

So unterschiedlich wie die Musikquellen, so unterschiedlich sind auch die Audioformate, die ein Multiroom-System wiedergeben kann. Alle WLAN-Multiroom-Systeme unterstützen das Abspielen von MP3- und AAC-Dateien, wobei die Formate, die standardmässig abgespielt werden können, systemübergreifend immer zahlreicher werden, denn auch ALAC, AIFF, FLAC, OGG, WAV und WMA gehören mittlerweile zum Standard dessen, was die Systeme umsetzen können. Anders sieht es da bei der noch recht neuen High Resolution Audio-Technologie aus.

Diese Hi-Res-Formate können derzeit nur Systeme von Denon, Samsung, Sony und LG abspielen, wobei der Rest in naher Zukunft vermutlich nachziehen wird.

Als ein Massstab für die Güte des Klangs lässt sich die CD-Qualität heranziehen. Hierfür liegt die Abtastrate bei 44,1 Khz. Dieses Niveau erreichen alle Multiroom-Systeme. Wer auf eine bessere Klangqualität Wert legt, sollte auf eine höhere Abtastrate achten. Das Multiroom-System des US-Herstellers Sonos kann hier mit bis zu 16Bit/48 Khz aufwarten. Einige Hersteller bieten bereits jetzt die Möglichkeit auch High Resolution Audiodateien abzuspielen, welche mit 192kHz/24bit zu Buche schlagen, was einer 6,5 fachen Datenübertragung als bei CDs entspricht. Eine entsprechende Quelle vorausgesetzt werden diese Dateien von den Systemen von Denon, Samsung, Sony, Yamaha und LG unterstützt.

Mit den aktuellen Controller-Apps der Multiroom-Systemhersteller für iOS und Android können Sie Ihr Multiroom-System bequem in nur wenigen Schritten einrichten, einzelne Komponenten verbinden, Räume gruppieren oder zu- und wegschalten sowie verschiedene Musikquellen ansteuern. Bei der Musikauswahl haben sie vielfältige Möglichkeiten – Sie können auf Ihre eigene Musikbibliothek zugreifen, Playlisten anlegen, Internetradio-Sender hören oder sich aus dem Angebot von iTunes, Google Play oder Musik-Streaming-Diensten bedienen. So können Sie alle Ihre Lieblingshits suchen, neue entdecken und in sozialen Netzwerken teilen. Ihre Controller-App übernimmt ausserdem die zentrale Lautstärkenregelung.

Einfache Steuerung per App

Die App auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Rechner dient dabei immer als Kommandozentrale bei einer Entdeckungsreise durch vielfältige Musikwelten. Sobald Sie die entsprechenden Anweisungen gesendet haben, ertönen die ersten Takte aus den Lautsprechern des Multiroom-Systems. Das Smartphone oder Tablet können Sie dann aus der Hand legen. Diese Geräte fungieren lediglich als intelligente Fernbedienung: Das Streaming übernehmen die Lautsprecher selbst. Dies hat den angenehmen Effekt, dass der Musikgenuss nicht durch Telefonate unterbrochen wird. Ausserdem werden die Akkus der mobilen Endgeräte geschont, denn das Energie raubende Streaming wird ja von den Multiroom-Lautsprechern selbst erledigt.

Am Beispiel der Sonos Multiroom-App zeigen wir Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten, wie Sie Ihre Musik bequem steuern können.

Features

Mit der Sonos Controller-App wählen Sie die Musik aus, die in den einzelnen Räumen oder bestimmten Bereichen Ihres Haus gespielt wird. Mithilfe der App verwalten Sie Ihre Playlist und durchsuchen all Ihre Musikdienste schnell und simultan.

Musikmenü

Musikmenu

Ihre Musikwelt

Das Musikmenü dient Ihnen als Kompass, um Ihnen die Vielfalt aller denkbaren Musikquellen zu erschliessen: Sie können gleichzeitig alle Musikquellen, Ihre Favoriten, die Internetradio-Sender, Ihre eigene Musikbibliothek und die Playlisten durchsuchen. Mit dieser Menü-Funktion lassen sich ausserdem völlig unkompliziert neue Sonos-Komponenten ergänzen.

Raumsteuerung

Raumsteuerung

Für jeden Raum die passende Klangkulisse

Das Musikmenü dient Ihnen als Kompass, um Ihnen die Vielfalt aller denkbaren Musikquellen zu erschliessen: Sie können gleichzeitig alle Musikquellen, Ihre Favoriten, die Internetradio-Sender, Ihre eigene Musikbibliothek und die Playlisten durchsuchen. Mit dieser Menü-Funktion lassen sich ausserdem völlig unkompliziert neue Sonos-Komponenten ergänzen.

Info-Ansicht

Info-Ansicht

Hintergrundwissen für Insider

Wer sein Musikerlebnis mit Insider-Wissen bereichern will, tippt auf die Funktion „„Info-Ansicht“: Auf dem Display erscheinen Informationen über Künstler-Biografien, Rezensionen von Alben und Konzertlisten. Ausserdem werden Ihnen Interpreten der von Ihnen bevorzugten Musikrichtungen vorgestellt – so lernen Sie neue Titel für Ihre Playlisten kennen.

Ausserdem können Sie mit dieser Funktion:

  • Songs zu Ihren Playlisten hinzufügen
  • Songs aus Ihrer Bibliothek löschen
  • Titel in Twitter oder Facebook teilen

Liste

Liste

Gestalten Sie Ihre eigene Playlist

Mit der Funktion „Liste“ bestimmen Sie exakt, was Sie wann hören möchten. Sie können einen Titel aus Ihrer Musikbibliothek auswählen und zu einer bestehenden Liste hinzufügen. Oder Sie stellen schnell und unkompliziert aus Ihren Favoriten eine neue Playlist zusammen.

Weitere Features der Funktion „Liste“:

  • Einfaches Bearbeiten und Speichern von Playlisten
  • Zufällige Wiedergabe und Wiederholen
  • Zugriff auf weitere Steuerelemente wie „Jetzt abspielen“, „Danach abspielen“, „In Liste einfügen“, „Liste ersetzen“

Aktueller Titel

Aktueller Titel

Einfacher Start

Der Ausgangspunkt ist die Bildschirmansicht „Aktueller Titel“. Auf dem Display erscheinen das Albumcover des Songs, der gerade gespielt wird, sowie die grundlegenden Steuerelemente. Ausserdem bietet Ihnen diese Funktion den schnellen Zugriff auf Ihre gesamten Musikquellen.

Sie können von dieser Bildschirmansicht aus:

  • Auf das Hauptmenü zugreifen
  • Songs und Lautstärke in einzelnen Räumen steuern
  • Über die Info-Ansicht auf weitere Optionen zugreifen
  • Songs zur Liste hinzufügen

Hybrid-Systeme

Sogenannte Hybrid-Systeme (beispielspweise von Noxon oder auch TechniSat) werden hingegen nicht über eine App, sondern das Quellgerät, in diesem Fall das Internetradio, gesteuert, wobei man mehrere TechniSat DigitRadios auch zusammen per App ansteuern kann. Das Philips Izzy Multiroom-System ist, im Grunde genommen, ebenfalls ein Hybrid-System. Ein Master-Lautsprecher wird per Bluetooth und ohne eigene App angesteuert, und dieser Master erzeugt dann ein eigenes Netzwerk, über das dann andere (Slave-)Lautsprecher angebunden werden können. Dadurch ist zwar Multiroom möglich, aber nur Mehrraum synchron.

Hybrid-Systeme

Mit der Digitalisierung der Musikwelt ändern sich auch die Vorlieben der Hörer. Mobilität wird immer wichtiger, auch beim Musikerlebnis in den eigenen vier Wänden. Auch hier wollen Musikliebhaber Bewegungsfreiheit und ihren Aktionsradius nicht auf das Stereodreieck zwischen zwei Lautsprechern begrenzt wissen. Multiroom-Systeme bieten beides: Klangerlebnis und Bewegungsfreiheit. Allerdings müssen die Lautsprecher von Multiroom-Systemen andere Anforderungen erfüllen als klassische HiFi-Boxen. Letztere werden nämlich auf einen festen Stand- bzw. Sitzplatz des Zuhörers ausgerichtet. Multiroom-Lautsprecher müssen überall im Raum einen Klang abliefern, weil sich der Zuhörer bewegt. Pionier auf dem Gebiet der Klangoptimierung ist wieder einmal Marktführer Sonos: Mit dessen TruePlay-Funktion kann man, soweit man ein iOS-Gerät besitzt (für Android gibt es die Funktion noch nicht), über die Sonos-App den Raum vermessen. Die Software der Lautsprecher passt dann den Klang an die Beschaffenheit des Raumes an.

Für Multiroom-Systeme werden unterschiedliche Lautsprecher angeboten: Einzellautsprecher lassen sich auf dem Schreibtisch, im Bücherregal oder an der Wand platzieren. Stereo-Systeme mit zwei Lautsprechern ermöglichen auch anspruchsvollen Nutzern Klangerlebnisse in HiFi-Qualität. Wer sein Multiroom-System nach und nach ausbauen will, wird von der Flexibilität begeistert sein. Multiroom-Systeme lassen sich unkompliziert erweitern: Beziehen Sie neue Räume in ihre Klangwelt ein oder bereichern Sie Ihr Multiroom-System mit neuen Lautsprechern.

Erweitern & Integrieren

Einrichten als Surround-System oder Stereopaar

Sie haben schon einen Multiroom-Lautsprecher aufgestellt, sehnen sich aber nach räumlichen Klang-Erlebnissen? Dieser Wunsch lässt sich problemlos erfüllen. Wenn Sie noch einmal den gleichen Multiroom-Lautsprecher dazu stellen, haben sie ein Stereo-Paar. Wenn Sie dann noch zusätzlich eine Soundbar plus Subwoofer mit einbinden, bekommen Sie eine hochwertige 5.1. Surround-Anlage für Ihr Heimkino (z.B. von Sonos oder LG). Die Controller-App schaltet die Software so um, dass die kleineren Satelliten-Lautsprecher die Rolle der hinteren rechten und linken Lautsprecher übernehmen bzw. als Stereopaar funktionieren. Grössere und leistungsstärkere Multiroom-System-Lautsprecher haben bautechnisch den Stereoklang bereits integriert. Wenn Sie damit noch nicht ganz zufrieden sind, lassen sich jedoch auch solche Modelle via Controller-App in ein Stereo-Paar verwandeln.

Einrichten als Surround-Systema

Erstellen Sie mit einer Soundbar-/Subwoofer-Kombination und zwei gleichen Lautsprechern ein Surround-System für Ihr Heimkino

1. | Soundbar - Subwoofer - Lautsprecher
Bestücken Sie Ihr Wohnzimmer in der Nähe des TV-Gerätes mit der Soundbar sowie dem Subwoofer. Zwei Lautsprecher gleicher Bauart können Sie dann als Satelliten-Lautsprecher hinter Ihnen sowohl rechts als auch links im Raum verteilen.

2. | Controller-App
Zur Einrichtung, Steuerung und Musikversorgung Ihres Multiroom-System nutzen Sie die kostenlosen und intuitiven Hersteller-Apps.

3. | WLAN-Router
Ihr WLAN-Router ist die Basis für Ihr Multiroom-System. Schliessen Sie hier den optionalen Netzwerk-Adapter oder – wenn möglich – direkt einen Lautsprechern an.

4. | Netzwerk-Adapter
Für einen Internetzugang und um ein eigenes Netzwerk aufzubauen, benötigen einige Multiroom-Systeme Netzwerk- Adapter (z.B. Sonos, Denon, LG).

Einrichten als Stereopaar

Erstellen Sie mit zwei gleichen Lautsprechern einen perfekten kabellosen Stereoverbund.

1. | Lautsprecher
Bestücken Sie Ihre Räume individuell nach Klangwunsch und in Abhängigkeit von der Raumgrösse mit Lautsprechern – z.B. als Stereoverbund.

2. | Controller-App
Zur Einrichtung, Steuerung und Musikversorgung Ihres Multiroom-System nutzen Sie die kostenlosen und intuitiven Hersteller-Apps.

3. | WLAN-Router
Ihr WLAN-Router ist die Basis für Ihr Multiroom-System. Schliessen Sie hier den optionalen Netzwerk-Adapter oder – wenn möglich – direkt einen Lautsprechern an.

4. | Netzwerk-Adapter
Für einen Internetzugang und um ein eigenes Netzwerk aufzubauen, benötigen einige Multiroom-Systeme Netzwerk- Adapter (z.B. Sonos, Denon, LG).

Weitere Lautsprecher hinzufügen

Nichts ist leichter, als weitere Lautsprecher in Ihr frisch aufgebautes Multiroom-System zu integrieren. Mit der Controller-App melden Sie den neuen Lautsprecher im Netzwerk an und verknüpfen diesen mit einem Klick einfach mit Ihren anderen Komponenten. Gruppieren Sie nun Räume und spielen darin den gleichen Sound ab oder nutzen Sie die Lautsprecher in den Räumen einzeln für unterschiedliche Musik aus verschiedenen Musikquellen.

Einrichten als Surround-System

Musik-Räume erweitern
Stellen Sie Ihre Räume individuell mit Lautsprechern zusammen.

1. | Lautsprecher 
Bestücken Sie Ihre Räume individuell nach Klangwunsch und in Abhängigkeit von der Raumgrösse mit Lautsprechern.

2. | Kompakt-Lautsprecher 
Nutzen Sie für kleinere Räume bis 15 qm einen Kompakt-Lautsprecher. Diese lassen sich überall im Raum positionieren

Einrichten als Surround-System

Ihr bestehendes HiFi-System fit für Multiroom machen

Ein wichtiger Faktor bei einer Kaufentscheidung für ein neues Multiroom-System ist die Möglichkeit, Ihr vorhandenes HiFi-System zu nutzen. Jeder Musikliebhaber hat viel Mühe, Zeit und Geld in Plattenspieler, Verstärker, CD-Player und Standboxen investiert.

Deshalb gibt es von vielen Multiroom-Herstellern entsprechende Netzwerk-Komponenten, wo Ihr Plattenspieler, Receiver oder die Stereoanlage direkt angeschlossen werden können.

Passivboxen einbinden

Wollen Sie nur Ihre Passivboxen ohne bestehenden Verstärker integrieren, sind Sie zurzeit auf die Multiroom-Systeme von Sonos oder Denon angewiesen. Nur Modelle dieser Hersteller bieten einen Netzwerk-Adapter mit integriertem Verstärker, so dass passive Lautsprecher direkt über das Lautsprecherkabel angeschlossen werden können. Die Connect:Amp von Sonos wurde eigentlich als Stereoverstärker mit rechtem und linkem Kanal für ein einzelnes Lautsprecherpaar entwickelt. Das Modell kann aber zwei Paare versorgen – vorausgesetzt, die Nennimpedanz beträgt 8 Ohm und bietet 110-Watt mit einer Ausgabe von 55 Watt pro Kanal.

1. | Passivboxen einbinden
Zurzeit bieten nur wenige Hersteller eine verstärker-basierende Komponente zur Einbindung Ihrer Passivboxen.

Einbindung einer Stereoanlage

Mit einer Netzwerk-Komponente machen Sie Ihre Stereoanlage und andere Audio-Geräte WLAN-fähig.

1. | Audiogeräte einbinden 
Mit einem Netzwerk-Adapter machen Sie Ihre externen Geräte wie Stereoanlage, MP3-Player etc. WLAN-fähig.

Finden Sie Ihr passendes Multiroom-System

Für das einfache Musik-Streaming in mehreren Räumen bietet Conrad ausgefeilte Multiroom-Systeme verschiedener Hersteller an: Im Sortiment finden sich Modelle von Sonos, Samsung, Denon, Dyon, Sony, LG, Libratone oder auch Philips. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen. Damit möchten wir Sie bei der Wahl des passenden Multiroom-Systems unterstützen und Ihnen die Kaufentscheidung so leicht wie möglich machen.

Internetradio

Zehntausende von Sendern rund um den Globus bieten Ihnen eine gigantische Musikauswahl. Das Programmangebot umfasst alle möglichen Musikrichtungen und Genres. Mit einem Multiroom-System können Sie von dieser Vielfalt profitieren. Hier findet jeder Hörer seine Lieblingsmusik. Wer sehr hohe Ansprüche an die Klangqualität hat, muss vielleicht beim Hören von Internetradio-Sendern Abstriche hinnehmen. Der Grund: Um die Datenmengen zu verringern, die über das Internet übertragen werden müssen, werden häufig verlustbehaftete Audiokompressionsverfahren wie MP3, Ogg oder Real Audio eingesetzt.

Was ist das richtige Multiroom-System für Sie?

Ihre Entscheidung ist gefallen – Sie möchten Ihr Zuhause mit einem Multiroom-System ausstatten. Der nächste Schritt zum Musikgenuss in allen Räumen ist nun die Auswahl des für Sie passenden Systems. Alle Lautsprecher im Multiroom-Sortiment zeichnen sich durch eine hervorragende Klangqualität aus. Diese Eigenschaft allein ist also noch kein hinreichendes Entscheidungskriterium. Weitere Merkmale, die Ihnen die Auswahl erleichtern, finden Sie in der untenstehenden Vergleichstabelle. Um herauszufinden, welche Eigenschaften für Sie persönlich am meisten zählen, sollten Sie sich über folgende Punkte klar werden und in der Tabelle vergleichen:

  • Möchten Sie Hörzonen einrichten oder überall die gleiche Musik hören?
  • Welche Streaming-Dienste möchten Sie nutzen?
  • Möchten Sie spezielle Cloud-Dienste nutzen?
  • Möchte ich meine Musik auch auf dem Balkon oder der Terrasse abspielen?
  • Sollen bereits vorhandene Komponenten mit eingebunden werden?
  • Welche Audioformate sollen unterstützt werden?
  • Höre ich hauptsächlich Radio und würde mir deshalb ein Hybrid-System genügen?
Multiroom-System table

* Vorallem die Anzahl der Streamingdienste und Internetradio-Formate ist nur eine Momentanaufnahme. Da die Zahl stetig wächst.

Das richtige Multiroom-System für Ihre Bedürfnisse

Das SONOS Multiroom-System ist ideal für Sie, wenn…

  • Sie auf kristallklaren Klang und modernes Design Wert legen
  • Sie die Vorteile eines eigenen WLAN-Netzwerkes nutzen möchten: Stabilität und Reichweite
  • Sie konkurrenzlos einfache Bedienung wünschen
  • viele unterschiedliche Musik-Streaming-Dienste nutzen möchten (neuerdings auch Apple Music)
  • eine kompakte Feuchtraum-fähige Soundkomponente fürs Badezimmer suchen
SONOS Multiroom-System

Das Multiroom-System von Marktführer Sonos baut sein eigenes WLAN-Netzwerk auf – was die Reichweite erhöht. Entweder wird nur ein Gerät des Multiroom-Systems via Kabel mit dem WLAN-Router verbunden oder ein Netzwerkadapter (Boost) stellt eine Verbindung zum Router her. Diese Option ist vorteilhaft, wenn sich der Router in einem Raum befindet, in dem keine Soundkomponenten aufgestellt werden sollen oder das WLAN-Signal aufgrund der Bauweise des Gebäudes recht schwach ist.

Mithilfe der Netzwerkkomponente connect:amp lassen sich bereits vorhandene Passivboxen in ein Multiroom-System von Sonos integrieren. In Kombination mit einer Playbar, einem Sub sowie zwei Play 1, Play 3 oder Play 5 steht auch dem Heimkino-Genuss nichts mehr im Wege. Im Hinblick auf die Nutzung von Audio-Formaten zeigen sich die Multiroom-Systeme von Sonos als sehr vielseitig. Die neue TruePlay-Funktion erlaubt es dem Besitzer eines iOS-Gerätes ebenfalls, die Soundqualität der Lautsprecher Play 1, Play 3 und Play 5 auf die Raumbeschaffenheit abzustimmen.

Auch bei den Musikdiensten gibt sich der Marktführer keine Blösse: mit Apple Music, Spotify, Deezer, Napster, Juke, Amazon Prime Music uvm. hat er mehr Anbieter zu bieten als alle Wettbewerber.

Das DENON HEOS Multiroom-System ist ideal für Sie, wenn…

▪ Sie auf kristallklaren Sound und innovatives Design Wert legen
▪ Sie Bluetooth als Schnittstelle nutzen möchten
▪ Sie High Resolution Sound geniessen möchten
▪ Sie im Aussenbereich (Terrasse, Balkon) Musik hören möchte

DENON HEOS Multiroom-System

Das Denon Heos System zeichnet sich durch innovatives Design und exzellenten, kristallklaren Sound aus. Selbst High Resolution Audio-Dateien kann das System abspielen. Durch die Komponenten Link und AMP lassen sich (analog zu Connect und Connect Amp bei Sonos) auch alte Boxen (mit bzw. ohne Verstärker) ins System integrieren. Das Soundbar-/Subwoofer-Set bietet Virtual Surround Sound, eine Erweiterung zu einem wirklichen Heimkino-Set mit Satellitenlautsprechern ist leider nicht möglich. Der kleinste Lautsprecher des Systems, der Heos 1, lässt sich dank Akku-Pack sogar im Aussenbereich nutzen und ist spritzwassergeschützt. Als Dienste stehen z.B. Spotify, Deezer, TuneIn, Napster und Tidal zur Verfügung.

Das DYON AREA Multiroom-System ist ideal für Sie, wenn…

  • Sie für kleines Geld sehr guten Multiroom-Sound geniessen wollen
  • Sie Lautsprecher per Bluetooth oder Line In ansteuern möchten
  • Sie im Aussenbereich (Terrasse, Balkon) Musik hören möchten

Das Dyon Area Multiroom-System ist auf dem ersten Blick nur etwas für Sparfüchse, doch weit gefehlt. Neben richtig gutem Klang bieten die Areas eine einfach zu bedienende App, haben (zumindest bei den Varianten S und M) einen eingebauten Akku der bis zu 12 Stunden hält und bieten neben WLAN auch eine Bluetooth- und eine Line In-Schnittstelle. Das weit verbreitete Spotify Connect sowie TuneIn werden unterstützt. Wer sich ein teures System von Sonos oder Denon nicht leisten kann oder will, ist hier sehr gut aufgehoben.

DYON AREA Multiroom-System

Das LIBRATONE Multiroom-System ist ideal für Sie, wenn…

▪ Ihre Lautsprecher mobil sein sollen
▪ Sie nicht nur Multiroom betreiben wollen
▪ Sie 360° Sound wünschen

LIBRATONE Multiroom-System

Die Zipp und Zipp Mini von Libratone sind in erster Linie Bluetooth-Lautsprecher, die allerdings auch per WLAN bequem zu einem Multiroom-System erweitert werden können. Die Lautsprecher unterstützen neben Bluetooth mit AptX auch Airplay und DLNA, so dass über die kostenlose App fast grenzenlos viele Musiktitel angezapft werden können. Neben 360°-Sound verfügen die Lautsprecher auch über eine Freisprechfunktion. Die Silent-Funktion (einfaches Handauflegen zur Lautstärkenreduzierung) erlaubt es schnell die Lautstärke bei eingehenden Anrufen zu drosseln. Das moderne Touch-Display ist einfach und intuitiv zu bedienen.

Das SAMSUNG Multiroom-System ist ideal für Sie, wenn…

  • Sie auf viele Schnittstellen wie Bluetooth, NFC und DLNA (AllShare) zurückgreifen möchten
  • Sie die Lautsprecher mittig im Raum platzieren möchten (360° Sound)
  • Sie die Spotify Connect Übertragungstechnik nutzen möchten
  • Sie Komponenten mit Akku nutzen möchten (R6)
SAMSUNG Multiroom-System

Das Multiroom-System von Samsung punktet mit einer Vielzahl von Schnittstellen. Mit der Audio Multiroom App kann über die Samsung AllShare Technik auf DLNA-Musikquellen zugegriffen werden, die auf Netzwerk-Festplatten oder einem Rechner gespeichert sind. Ebenfalls bietet Samsung die Übertragungstechnik Spotify Connect und das 1:1 Streaming per Bluetooth an.
Die besondere Bauform der Samsung-Lautsprecher ist insbesondere bei der Verwendung in der Mitte des Raumes sinnvoll, weil dort der 360°-Sound voll zur Geltung kommt. Die R6 sind zusätzlich mit einem Akku ausgestattet, wodurch man auch auf dem Balkon oder der Terrasse nicht auf seine Musik verzichten muss.
Sie können die Lautsprecher auch als Surround-System einrichten. Entweder (etwas umständlicher) über die App, oder über einen Samsung SmartTV. Die meisten Modelle ab 2014 haben ein eingebautes WLAN, mit dem Sie die Samsung Speaker verknüpfen können.

Das SONY Multiroom-System ist ideal für Sie, wenn…

▪ Sie bereits Sony Komponenten zuhause haben, die Sie integrieren wollen
▪ Sie mehrere Verbindungsmöglichkeiten wünschen
▪ Sie High Resolution Audio geniessen möchten

Das Sony Multiroom-System lässt kaum Wünsche offen. Neben gutem Klang und klassischem Design, bietet es mit WLAN, Bluetooth, NFC, DLNA, Airplay und Line In alle notwendigen Anschlussmöglichkeiten. Spotify Connect und Google Cast sind bereits angebunden.
Highlights des Systems sind die Abspielmöglichkeit von High Resolution Audio Dateien (Voraussetzung: eine passende Quelle) sowie die Einbindung von weiteren Sony-Komponenten wie Verstärkern, Soundbars, Blu-ray-Playern etc.
Wer bereits Sony-Geräte zuhause hat, die das System unterstützt, wird kaum Probleme bei der Erweiterung zum Multiroom-System haben.

Das LG MUSIC FLOW Multiroom-System ist ideal für Sie, wenn…

  • Sie ein Markensystem für relativ wenig Geld kaufen möchten
  • Sie neben normalem Multiroom auf Stereo- und Heimkinofunktionen Wert legen
  • Sie High Resolution Sound geniessen möchten
LG MUSIC FLOW Multiroom-System

Das Music Flow System von LG bietet dem Musikliebhaber alles. Mit der Bridge kann man ein eigenes WLAN-Netz erstellen, was die Verbindungsleistung erhöht. Die H4 haben einen eingebauten Akku, dank dem Sie diese Lautsprecher im Aussenbereich nutzen können. Die Soundbar-/Subwoofer-Kombination ist mit zwei Satelliten-Lautsprechern bequem zum Surround-System ausbaubar. Zwei Lautsprecher können aber auch im Stereo-Modus betrieben werden.

Eine weitere Stärke sind die Verbindungsmöglichkeiten: neben WLAN gibt es Bluetooth, NFC, DLNA und Google Cast. Mit Spotify, Deezer, Napster und vielen weiteren Musikdienstleistern sind kaum Wünsche offen.

Neben den üblichen Abspielformaten bietet LG die Möglichkeit High Resolution Audio Dateien abzuspielen. Voraussetzung hierfür ist eine entsprechende Quelle.

Das PHILIPS IZZY Multiroom-System ist ideal für Sie, wenn…

▪ Sie Ihre Musik in allen Räumen synchron abspielen möchten
▪ Sie keine separate App benutzen möchten
▪ Sie ggf. weitere Philips-Komponenten einbinden wollen

Das Izzy-Multiroom-System von Philips ist anders als alle anderen derartigen Systeme: es funktioniert ohne eigene App und wird über Bluetooth angesteuert. Eine Quelle übermittelt die Daten per Bluetooth an einen Master-Lautsprecher, der ein eigenes Netzwerk erstellt, in dem weitere Lautsprecher als Slave-Lautsprecher die Musik abspielen.

Der Haken dabei: Musik ist nicht aus mehreren Quellen gleichzeitig abspielbar, Mehrraum-Hörzonen sind also nicht möglich. Es sei denn, die Lautsprecher werden einzeln per Bluetooth im jeweiligen Raum angesteuert.

PHILIPS IZZY Multiroom-System

Der Vorteil des Systems ist, dass man keine Internetverbindung benötigt um Multiroom-Klang geniessen zu können. Zusätzlich lassen sich weitere von Philips zertifizierte Izzy-Geräte wie Mikroanlagen usw. in das System (auf bis zu fünf Komponenten) erweitern und bieten neben Bluetooth andere Quellen wie z.B. Line In, Radio oder CD.

HYBRID-Systeme

Neben reinen Multiroom-Systemen gibt es sogenannte Hybrid-Systeme. Streng genommen ist das Izzy-System von Philips eines davon. Wir möchten Ihnen hier aber zwei weitere Systeme kurz vorstellen.

Die Marke TechniSat kennt man aus dem SAT- oder TV-Bereich, doch mittlerweile ist der Hersteller auch im Digitalradio-Bereich sehr aktiv. Die Reihe "DigitRadio" bietet über eine App die Möglichkeit, mehrere DigitRadios miteinander zu vernetzen. Eines der Radios dient als Server und verteilt die Musik (per Radio, Netzwerkplatte, CD) an andere Geräte im Haus. Die Funktionsweise ist ähnlich wie bei Philips, da auch hier nur ein Gerät als Quelle dient und keine Mehrraum-Hörzonen möglich sind. Dank dem Adapter MR1, können Sie auch nicht multiroom-fähige Geräte in das System integrieren.

Die Radiospezialisten von Noxon gehen wiederum einen etwas anderen Weg. Hier kann das Nova M Internetradio mittels Nova S Lautsprechern erweitert werden. Mit einem Lautsprecher zum Stereo-Gerät, mit mehreren Lautsprechern in unterschiedlichen Räumen zum Multiroom-System. Aber auch hier gilt die Einschränkung: nur eine Hörzone im ganzen Haus.

Fazit

Fazit

Alle getesteten Multiroom-Systeme bieten kabellosen Musikgenuss im ganzen Haus, sind einfach zu installieren und lassen sich beliebig erweitern: vom Einzellautsprecher, über ein Stereo-System bis hin zu tollem Heimkino. auf die bereits vorhandene Musik vom Smartphone, Tablet, Notebook oder anderen Speichermedien zu, sondern gehen Sie auf eine Entdeckungsreise verschiedener Musikquellen z. B. mit Musik-Streaming-Diensten wie Spotify, Apple Music, Deezer & Co. oder nutzen die Auswahl aus tausenden Internetradio-Sendern weltweit - Sie steuern alles einfach über die kostenlose App des jeweiligen Herstellers.

Conrad empfiehlt das Multiroom-System von Marktführer Sonos. Durch ein eigen aufgebautes WLAN-Netz bietet es eine zuverlässige, zeitsynchrone Wiedergabe des Musikstreams in unterschiedlichen Räumen und überzeugt mit seiner kinderleichten Einrichtung und exzellentem, satten Sound aus allen angebotenen Lautsprechermodellen. Die Steuerung über die kostenlose App (iOS, Android, PC) ist kinderleicht und auch Laien finden sich sofort zurecht.

Das System lässt sich bis zum echten 5.1 Heimkino-Set erweitern und dank der TruePlay-Technologie passen sich die Lautsprecher akustisch der Raumbeschaffenheit an. Wie es sich für einen Marktführer gehört sind die meisten Musikdienste bereits integriert, sogar Apple Music.

Bereits vorhandene Komponenten lassen sich über Connect und Connect:Amp spielend in das heimische Multiroom-System integrieren. Bei einer Einrichtung über den Boost bleibt das Netzwerk in entfernten Teilen der Wohnung oder des Hauses stabil.

Weil Sonos seine Software immer wieder überarbeitet, gibt es ständig Updates, um das heimische System auch immer auf dem aktuellen Stand zu haben.

Um für Sie das passende Multiroom-System zu finden, ist es ratsam sich vor dem Kauf mit diesen Fragen zu beschäftigen:

  • Möchten Sie unterschiedliche Musik in verschiedenen Räumen hören oder in allen Räumen dieselbe Musik?
  • Ist Ihre Musiksammlung auf dem Smartphone,Tablet oder Festplatte gespeichert und möchten Sie die Wiedergabe über eine eigene Controller App vom Hersteller des Multiroom-Systems steuern oder wie gewohnt z.B. über iTunes oder Google Play?
  • Nutzen Sie bereits Musik-Streaming-Dienste wie Spotify, Apple Music, Deezer & Co. und möchten die bereits vorhandenen Playlisten wiedergeben?
  • Welche Audiodateien werden für die Wiedergabe unterstützt?
  • Wie hoch ist die WLAN-Reichweite?
  • Wie gross sind die Räume für die Auswahl der passenden Lautsprechermodelle?
  • Möchten Sie bereits vorhandene Audio-Komponenten in Ihr System integrieren?
  • Wollen Sie das Multiroom-System auch für Ihr Heimkino nutzen?

Klanglich mindestens auf Augenhöhe ist das Heos-System von Denon. Hier gefällt uns ebenfalls die Flexibilität des Systems. Ähnlich wie bei Sonos gibt es drei Lautsprecherserien in unterschiedlichen Grössen, eine Soundbar-/Subwoofer-Kombination sowie mit AMP und Link die Möglichkeit der Einbettung vorhandener Komponenten. Es lassen sich sogar High Resolution Audio-Dateien abspielen, ein Akkupack ermöglicht die Benutzung des Heos 1 im Aussenbereich. Einziger Wermutstropfen: Surround-Sound gibt es derzeit nur virtuell, da die Soundbar nicht mit den Heos-Lautsprechern zum Set erweitert werden kann. Wer Multiroom für den etwas kleineren Geldbeutel sucht ist bei den Dyon Area gut aufgehoben. Man bekommt mit WLAN, Bluetooth und Line In die meisten gewünschten Verbindungsmöglichkeiten, eine eigene App, ordentliche Soundqualität und eine Spotify Connect Integration.

Welche Komponenten aus den Multiroom-Systemen brauchen Sie?

Nachdem Sie Ihre Entscheidung für das Multiroom-System eines Herstellers getroffen haben, ist der nächste Schritt die Wahl der Komponenten:

Welche und wie viele Komponenten aus dem geschlossenen System benötigen Sie?

Das hängt von Ihren Raumgrössen und den gewünschten Hörgewohnheiten ab. Wie gross sind Ihre Räume und welche Bassstärke bevorzugen Sie? Möchte ich mein Heimkino über das Multiroom-System laufen lassen?

  • Räume bis 15 qm: Mindestens 1 Kompakt-Lautsprecher. Ideal um kleine bis mittelgrosse Räume zu beschallen oder einen Stereoverbund aufzubauen
  • Räume bis 30 qm: Mindestens 2 mittelgrosse oder 1 grosser Lautsprecher
  • Räume bis 50 qm: Mindestens 2 grosse Lautsprecher im Stereoverbund
  • Anschluss an TV: Soundbar mit optischem Eingang, Subwoofer und mind. 2 Satelliten-Lautsprecher

Bauen Sie ein Multiroom-System komplett neu auf und verwenden ausschliesslich neue Komponenten oder möchten Sie bestehende Komponenten, etwa Ihre Stereoanlage, integrieren?

Von Ihren Antworten auf diese Fragen hängt die Entscheidung ab, ob Sie weitere Netzwerk-Komponenten benötigen oder mit den reinen Soundkomponenten auskommen. Ein Hinweis, der die Qual der Wahl leichter macht: Ihr Entschluss muss nicht für die Ewigkeit sein – Multiroom-Systeme haben den Vorzug, dass sie flexibel sind und sich auch später noch mit den nötigen Netzwerk-Komponenten erweitern lassen.

Unsere passenden Produkte für ein vielseitiges Musikerlebnis

Haben Sie noch Fragen?

Dann kommen Sie einfach in einer unserer Filialen vorbei und fragen Sie bei einer unseren Tekkies nach. Dort können Sie die Produkte ansehen, Ihre Fragen stellen und die Produkte ausprobieren. Unsere Kollegen helfen Ihnen gerne dabei das passende Produkt für Sie zu finden. Auch Experten Teams von unseren Herstellern sind regelmässig vor Ort in unseren Filialen. Dort können Sie die Geräte unter Anleitung von einem Experten austesten.

Haben Sie noch Fragen?

Filiale Dietlikon

Alte Dübendorferstrasse 17
8305 Dietlikon (ZH)

Filiale Emmenbrücke

Seetalstrasse 11
6020 Emmenbrücke (LU)

Nach oben