Um den Seiteninhalt perfekt an Sie anzupassen, bitten wir Sie anzugeben, ob Sie unsere Website privat oder geschäftlich besuchen.
Sie können Ihre Angabe jederzeit mithilfe des (Mehrwertsteuer-)Switches neben dem Conrad-Logo ändern.
Geschäftskunde
Privatkunde

Wissenswertes zu Wasser-Analysegeräten

Wasser-Analysegeräte kommen in vielen Bereichen im professionellen und privaten Alltag zum Einsatz. Sie dienen der Bestimmung unterschiedlicher Parameter, beispielsweise des pH-Werts oder der elektrischen Leitfähigkeit des Wassers. In unserem Ratgeber erfahren Sie mehr über die Arten und Funktionen der Messgeräte.

Was ist ein Wasser-Analysegerät?

Wasser-Analysegeräte sind eine Komponente aus dem breiten Spektrum der Messtechnik. Wie der Name schon verrät, besteht der Zweck dieser Messgeräte darin, Wasser zu analysieren. In welcher Hinsicht die Analyse erfolgt, hängt von der Art des Wasseranalysegeräts ab. Analysiert werden können chemische, physikalische und mikrobiologische Parameter. Je nach Modell misst das Gerät beispielsweise den pH-Wert, die Wasserhärte, die Leitfähigkeit oder die Temperatur des Wassers. Während dedizierte Analysegeräte wie pH-Messgeräte dazu dienen, nur einen Parameter zu messen, sind Kombi-Messgeräte dazu in der Lage, Wasser in mehrerlei Hinsicht zu analysieren.

Wasseranalysegeräte sind in zahlreichen Ausführungen und Preisklassen erhältlich. Sie kommen in vielen professionellen Bereichen zum Einsatz, etwa zur Ermittlung der Wasserqualität in Trinkwasser und Schwimmbädern oder zur Feststellung der Wasserbelastung in Naturgewässern oder industriellen Abwässern. Die Analysegeräte können aber auch für private Zwecke nützlich sein. Ein Beispiel hierfür ist die Verwendung von pH-Messgeräten in der Aquaristik.

Arten von Wasser-Analysegeräten

In unserem Onlineshop bieten wir Ihnen eine grosse Auswahl an Wasseranalysegeräten für so gut wie jeden Zweck. Ob Sie pH-Tester zur Messung des pH-Werts in Ihrem Aquarium oder Gartenteich suchen, Messtechnik für die Bestimmung der Leitfähigkeit von Wasserproben benötigen oder Bedarf an einem Kombinationsgerät für schulische oder Forschungszwecke haben – bei uns werden Sie fündig. Unser Angebot hält Analysegeräte mit unterschiedlichem Funktionsumfang, verschiedenen technischen Ausstattungen und in diversen Preisklassen bereit – passend für jeden Anwendungsfall. Nachfolgend ein Überblick der erhältlichen Typen von Wasseranalysegeräten.

pH-Messgeräte

pH-Messgeräte, auch pH-Meter genannt, ermitteln den pH-Wert einer Lösung, geben also Auskunft darüber, wie sauer beziehungsweise basisch das Wasser ist. Die Messung erfolgt auf elektrochemische Weise. Häufig basiert sie auf dem Potenzial einer Glaselektrode („pH-Elektrode“). Kommt sie in Berührung mit der zu überprüfenden Lösung, entsteht ein elektrisches Potenzial, das direkt von der Konzentration der positiv geladenen Wasserstoffionen in der Flüssigkeit abhängig ist. Die aus der Potenzialdifferenz zur (im Gerät integrierten) Referenzelektrode entstehende Spannung gibt Aufschluss über den pH-Wert. pH-Messgeräte sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich und je nach Modell mitunter nach Werksstandard (mit oder ohne Zertifikat) oder ISO-Norm kalibriert. Für private Zwecke, etwa zur Ermittlung des pH-Werts im Aquarium, sind einfache pH-Tester in Form von Teststreifen in der Regel ausreichend, während für professionelle Anwendungen hochwertige Geräte verfügbar sind, die sich beispielsweise hinsichtlich des Messbereichs, der Messgenauigkeit und der Handhabung unterscheiden. Da pH-Messungen häufig im Freien – beispielsweise in Bädern oder an Seen – durchgeführt werden müssen, sind viele pH-Meter als mobile Handheld-Geräte ausgeführt, die batteriebetrieben und jederzeit einsatzbereit sind.

Leitwertmessgeräte

Dass Wasser ein guter elektrischer Leiter ist, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Nicht das Wasser selbst leitet den Strom, sondern die darin gelösten Teilchen. Vereinfacht gesagt: Je mehr Stoffe sich im Wasser befinden, desto höher fällt der Leitwert aus. Ein Leitfähigkeits-Messgerät ermöglicht es daher, die Qualität beziehungsweise Belastung von Wasser indirekt festzustellen, indem die Leitfähigkeit ermittelt wird. Das Messgerät misst den elektrischen Widerstand des Wassers und gibt den daraus resultierenden Leitwert in Mikrosiemens (µS) an. Je höher der elektrische Widerstand, desto niedriger fällt der Leitwert aus. Je nach Ausführung wird zudem der TDS-Wert (total dissolved solids) gemessen, also die absolute Zahl der gelösten Stoffe. Um genaue Messungen und eine akkurate Umrechnung zu gewährleisten, ermitteln Leitwertmessgeräte nicht selten noch die Wassertemperatur. Die Leitfähigkeit zu kennen, ist zum Beispiel wichtig, um die Qualität von Trinkwasser zu beurteilen.

Sauerstoffmessgeräte

Sauerstoffmessgeräte ermitteln die O2-Sättigung des Wassers. Die Messgeräte werden auch als Oximeter (manchmal: Oxymeter) bezeichnet und kommen beispielsweise in der Süss- und Meerwasseraquaristik und in der Fischzucht sowie in der Landwirtschaft und im Gartenbau zum Einsatz. Die Messung kann etwa mithilfe eines galvanischen Sensors erfolgen. Dabei handelt es sich um eine Art Brennstoffzelle, in der eine chemische Reaktion erfolgt, wenn Sauerstoff mit dem enthaltenen Kaliumhydroxid in Kontakt kommt. Das Ergebnis ist ein elektrischer Strom. Die Stromstärke gibt Aufschluss über die Sauerstoffkonzentration im Wasser, die in mg/l und/oder als Prozentzahl für die Sättigung angegeben wird.

     

    

Photometer

Photometer sind Messgeräte zur Bestimmung verschiedener photometrischer Grössen. Im Bereich der Wasseranalyse können sie dazu verwendet werden, die Belastung des Wassers mit bestimmten Stoffen zu ermitteln, beispielsweise mit Iod oder Nickel. Die grundlegende Funktionsweise ist recht simpel: Ein vom Gerät ausgesendeter Lichtstrahl passiert das zu untersuchende Wasser. Je nachdem, mit welcher Intensität das Licht auf die Photozelle des Messgeräts trifft, ergibt sich eine gewisse Konzentration an dem zu messenden Stoff im Wasser. Erhältlich sind Geräte zur spezifischen Messung bestimmter Stoffe sowie Modelle zur Messung der „Wasserfarbe“. Letztere gibt Aufschluss über das Vorhandensein von Verunreinigungen organischer oder anorganischer Art. Photometer kommen beispielsweise bei der Analyse von Trinkwasser- und Abwasserproben sowie bei chemischen Wasseranalysen im Labor zum Einsatz.

Kombi-Messgeräte

Diese Wasseranalysegeräte kombinieren mehrere Messfunktionen in einem Gerät. So gibt es Modelle, die gleichzeitig als pH-Messgeräte, Leitfähigkeitsmesser, Wasserthermometer und zur Erfassung weiterer Parameter wie Salzgehalt und TDS-Wert dienen. Da bei der Beurteilung der Wasserqualität diverse Faktoren eine Rolle spielen, die sich zudem teilweise gegenseitig beeinflussen, sind solche Kombi-Messgeräte praktische Helfer im privaten und professionellen Bereich.

Darüber hinaus kann man Wasser-Analysegeräte nach ihrer Bauart, Handhabung und dem Einsatzbereich unterscheiden.

Handmessgeräte

Diese Geräte sind ideal für den mobilen Einsatz. pH-Handmessgeräte und andere handliche Wasseranalysegeräte punkten in der Regel mit einer einfachen Bedienbarkeit und lassen sich leicht verstauen und transportieren.

Boden-Messgeräte

Es gibt spezielle pH-Messgeräte, die ausschliesslich für die Anwendung im Erdboden oder in Pflanzenerde geeignet sind. Sie verfügen in der Regel über eine robustere pH-Elektrode.

Mess-Sticks

Für die „schnelle Messung zwischendurch“ eignen sich Mess-Sticks, etwa zur Bestimmung des pH-Werts, ideal. Sie sind einfach anzuwenden und kostengünstig und kommen unter anderem häufig in der Aquaristik zum Einsatz. Vorteilhaft ist eine Ausstattung mit Temperaturkompensation, um genaue Messungen bei unterschiedlichen Temperaturen zu gewährleisten.

Digitale Messgeräte

Bei den meisten modernen Wasser-Analysegeräten handelt es sich um digitale Messtechnik, die zuverlässige und genaue Ergebnisse auf einem gut ablesbaren Display bietet. Die Mess-Elektrode ist in vielen Fällen auswechselbar, was auf lange Sicht Kosten spart.

Kaufkriterien für Wasser-Analysegeräte – worauf kommt es an?


Welches Wasser-Analysegerät das richtige für Ihre Zwecke ist, hängt im Wesentlichen davon ab, wofür sie es verwenden möchten, wie genau die Messwerte sein müssen und ob Zusatzfeatures wie Speicherfunktionen und Schnittstellen für andere Geräte vorhanden sein sollen. Im professionellen Bereich, etwa zur Ermittlung der Belastung von Trinkwasser, Industriewässern, Abwasser oder Naturgewässern ist eine genaue Analyse der Wasserwerte essenziell, entsprechend hochwertige Messtechnik ist vonnöten. Achten Sie insbesondere auf die Art der Kalibrierung, auf den Messbereich, die Messgenauigkeit und die empfohlenen Einsatzbedingungen wie Temperaturbereiche sowie eventuell nötige IP-Standards.

Im privaten Bereich ist es in aller Regel nicht nötig, sich einen umfassenden Überblick über die im Wasser gelösten Stoffe zu verschaffen. Für Aquaristen sind Parameter wie der pH-Wert, die Sauerstoffsättigung und die Wassertemperatur relevant, wofür es günstige Einmal-Teststreifen und preisgünstige Handmessgeräte gibt.

In unserem Onlineshop können Sie die erhältlichen Messgeräte zur Wasseranalyse nach verschiedenen Kriterien filtern und so schnell das richtige Gerät für Ihren Bedarf ausfindig machen. Es ist unter anderem möglich, nach der Art des Messgeräts (pH-Messgerät, Photometer etc.), nach der Kalibrierung, nach der genauen Messfunktion und nach vorhandenen Schnittstellen (z.B. USB zum Anschluss an Laptop und PC) zu sortieren.

Unser Praxistipp: pH-Messgerät kalibrieren

Es empfiehlt sich, pH-Meter regelmässig zu kalibrieren, um Abweichungen bei den Messergebnissen von der festgelegten Norm zu identifizieren und das Gerät zu justieren. Je länger und je öfter ein pH-Messgerät in Gebrauch ist, desto wahrscheinlicher werden Messfehler. Zur Kalibrierung werden eine oder zwei Pufferlösungen (je nachdem, ob eine 1- oder 2-Punkt-Kalibrierung erfolgen soll) benötigt. Empfehlenswert sind Lösungen mit pH-Wert 7 und pH-Wert 4. Wie genau die Justierung erfolgt, kann je nach Gerät variieren. Manche Modelle verfügen über einen Kalibrierungsbutton, bei anderen müssen Sie mit geeignetem Werkzeug an einer „Kalibrierungsschraube“ drehen, bis das richtige Ergebnis angezeigt wird. In aller Regel finden Sie in der Gebrauchsanweisung für Ihr Gerät eine detaillierte Anleitung zum Kalibrieren.

Erfahren Sie mehr zur Kalibrierung von Messgeräten >>

FAQ – häufig gestellte Fragen zu Wasser-Analysegeräten

Wie oft muss man ein Wasser-Analysegerät kalibrieren?

Viele Wasseranalysegeräte kommen im Neuzustand kalibriert zu Ihnen, dennoch kann es ratsam sein, vor dem ersten Gebrauch eine Kalibrierung vorzunehmen. Wie oft Sie das Messgerät kalibrieren sollten, hängt im Wesentlichen davon ab, wie häufig es in Gebrauch ist und wie belastet das Wasser ist, in dem die Messtechnik verwendet wird. Beachten Sie die Angaben des Herstellers im jeweiligen Datenblatt.

Teststreifen oder Messgerät – was ist für Aquaristen besser geeignet?

Aquarienbesitzer benötigen Wasser-Analysegeräte, um festzustellen, ob die Wasserparameter den Bedürfnissen der Aquarientiere und -pflanzen genügen. Ein vermehrtes Algenwachstum kann beispielsweise ein Hinweis dafür sein, dass mit der Wasserqualität etwas im Argen liegt. pH-Teststreifen ermöglichen eine schnelle Bestimmung des pH-Werts, während Kombi-Messstreifen gleich mehrere wichtige Parameter bestimmen, etwa den Gehalt an Nitrat, Nitrit und Chlor sowie die Wasserhärte. Ob die Anschaffung eines pH-Messgeräts oder eines Kombi-Analysegeräts für Aquaristen sinnvoll ist, hängt davon ab, wie oft und in welchem Umfang Messungen erfolgen sollen. Teststreifen sind zwar günstig erhältlich, allerdings nur einmal verwendbar, daher kann auf lange Sicht der Kauf eines Wasser-Analysegeräts ökonomischer sein.

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um Ihren Online-Einkauf so angenehm wie möglich zu gestalten, zu Analysezwecken und um die Ihnen angezeigte Werbung zu personalisieren.
In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie, welche Cookies wir verwenden und wie Sie Ihre Präferenzen einstellen können.