Sind Sie Geschäftskunde?
Diese Einstellung passt das Produktsortiment und die Preise an Ihre Bedürfnisse an.
Ja
Nein

Ratgeber

    

LED-Deckenleuchten: Moderne Beleuchtung für Firmen und Privathaushalte

Herkömmliche Glühbirnen haben für die meisten Haushalte ausgedient. Immer mehr Privatpersonen setzen ebenso wie Unternehmen auf eine Beleuchtung mit LED. Die LED-Technik hat etliche Vorteile, allen voran eine hohe Effizienz.

Vor dem Kauf einer neuen LED-Deckenbeleuchtung stehen viele Fragen im Raum. Welche LED-Arten gibt es? Wie steht es um Bauformen und Features? Wie wichtig sind zum Beispiel Farbtemperatur und Farbwechsel? Sind die Leuchten dimmbar? Bei Conrad erhalten Sie einen Überblick zu den wichtigsten Punkten.


Was bedeutet LED?

Weisse LED-Lampe in schlichter Balkenform über einem Arbeitsbereich

Das Kürzel LED steht für "light-emitting diode" (im deutschsprachigen Raum "licht-emittierende Diode"). Die Leuchtmittel arbeiten mit einem Halbleiter-Bauelement. Anders als bei Glühbirnen, wo ein Draht zum Glühen gebracht wird und anders als bei Leuchtstoffröhren, in denen ein Gas zum Einsatz kommt, arbeiten diese Leuchten mit Halbleiterkristallen.

Erhalten die LED-Leuchten über das Betätigen des Lichtschalters ihre Stromzufuhr, wird die Energie entsprechend der Halbleiterdurchlassrichtung in nur eine Richtung fliessen. Der Strom bewegt sich durch die Halbleiterkristalle.

Je nach gewähltem Material und der Dotierung wird Licht in einer bestimmten Wellenlänge abgegeben. Es kann sich prinzipiell auch im Infrarotbereich befinden oder Ultraviolettstrahlung aussenden. Beides ist für das menschliche Auge nicht sichtbar. Natürlich werden für LED-Deckenleuchten stets Wellenlängen gewählt, die den Raum mit sichtbarem Licht erhellen.


Welche LED-Arten gibt es?

DIP LED

Die Abkürzung DIP steht hier für Dual-in-Line-Package . Heutige LED-Deckenleuchten arbeiten nicht mehr mit DIP LEDs, denn sie gelten als Vorreiter dieser effizienten Deckenleuchten. Sie verfügen über zwei Drähte, die den Halbleiterkristall umfassen.

SMD LED

SMD steht für Surface-Mount-Device und zeigt an, dass die Montage auf Oberflächen erfolgt. 

Sie besitzen einen Kühlkörper und die drei Grundfarben Rot, Grün und Blau.

COB LED

Bei der COB LED gibt es keinen Kühlkörper mehr, stattdessen erfolgt die Montage als "Chip on Board". Da die Halbleiter direkt montiert werden können, ist die Gestaltungsvielfalt gross. Sie gelten aktuell als die leistungsstärksten LEDs.


Welche Bauformen gibt es für LED-Deckenleuchten?

Ein weiterer Vorteil der Deckenleuchten ist ihre enorme Design-Vielfalt. Grob können sie in drei Bauformen unterteilt werden:

LED-Deckenstrahler

Bei den LED-Deckenstrahlern ist meist ein Leuchtmittel vorhanden, um gezielt einen Bereich zu beleuchten. Daher ist auch der Begriff LED-Spot gebräuchlich. 

Die Leuchten können genutzt werden, um kleine Räume zu erhellen. In grösseren Zimmern werden die Deckenleuchten genutzt, um Raumabschnitte gezielt in Licht zu tauchen, etwa den Arbeitsbereich der Küche.

Weisse Deckenleuchte mit fest verbauter LED


LED-Panel

Weisses Panel hier samt Dimmer und steuerbarem RGB-Rahmenlicht

Diese Deckenlampen sind bewusst sehr flach gehalten. Auf diese Weise nehmen die Leuchten wenig Raumtiefe ein. 

Häufig sind die Rahmen weiss oder in anderen hellen Farben gehalten, um die Raumwirkung weiter zu vergrössern. LED-Panels werden in rechteckiger und runder Form angeboten.


LED-Deckenleuchte in vielen Formen

Während LED-Panels und LED-Spots in ihren Formen relativ festgelegt sind, kann unter dem Begriff Deckenleuchte eine riesige Vielfalt an Modellen zusammengefasst werden. Solche Deckenlampen vereinen in sich meist mehrere weisse Leuchtmittel, die über das gesamte Gestell verteilt sind. 

Einige Beispielformen:

Deckenleuchte mit vier LED und Dimmer


Outdoor-LED-Deckenleuchten

Sterne-Deckenleuchte für den Aussenbereich, mit Schutzklasse IP20 sowie Dimmer für das weisse LED-Licht

Eine wichtige Unterform sind Deckenleuchten, die sich für den Einsatz im Freien eignen. Als Aussen-Deckenleuchten besitzen die Lampen mindestens die Schutzklasse IP20, um gegen Fremdkörper geschützt zu sein. IP20 schützt allerdings noch nicht vor Feuchtigkeit!

Soll die Deckenleuchte nicht im überdachten Aussenbereich genutzt werden, sollte die Schutzklasse IP44 gewählt werden. So ist nicht nur der Schutz vor kleinsten Fremdkörpern, sondern auch vor allseitigem Spritzwasser gegeben.


LED-Deckenleuchte im Badezimmer

IP44 gilt auch als Mindeststandard für Deckenleuchten im Badezimmer, wo beständig mit Spritzwasser zu rechnen ist.


Was zeichnet LED-Deckenleuchten aus?

Es gibt gute Gründe, Räumlichkeiten sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld mit weissem LED-Deckenleuchten zu beleuchten.

An erster Stelle steht das Argument, dass die Wahl dieser Leuchtmittel eine höhere Effizienz bedeutet. Die Leuchte kommt bei vergleichbarer Leuchtkraft mit weniger Watt aus, was den Stromverbrauch senkt. Zugleich haben die Leuchtmittel eine höhere Lebensdauer. Zwischen 30.000 und 60.000 Stunden können sie Licht spenden, was die Höhe der Anschaffungskosten durch die Nutzungsdauer relativiert.

Es gibt eine Reihe weiterer Eigenschaften, von denen Anwender profitieren. Viele Firmen stellen die Leuchtmittel nicht nur mit hoher Leuchtkraft, sondern auch dimmbar her. LED-Deckenleuchten sind meist vibrations- und stossfest und es besteht keine Überhitzungsgefahr.

Da die Deckenleuchten zudem auf giftige Stoffe wie Quecksilber verzichten können, ist ihre Wahl der LED sowohl gesundheitsschonend für den Menschen als auch weniger belastend für die Umwelt.

Erfreulich für Anwender ist ferner, dass es keine Einschaltverzögerung wie bei anderen Deckenleuchten gibt. Mit der Betätigung des Lichtschalters ist das Licht sofort verfügbar. In welcher Farbe es erstrahlt, ist dank grosser Vielfalt ebenfalls ganz im Ermessen der Nutzer. Warm- und kaltweiss sind die klassischen Weisstöne, doch darüber hinaus ist im RGB-Farbraum alles möglich.

Dimmbare Wand- oder Deckenleuchte, die dank RGB-Farbwechsler für atmosphärisches Licht sorgt.


Wie viel Lumen und welche Leuchtfarbe sollten gewählt werden?

Um einen Bereich nicht nur in stimmungsvolles Ambiente zu tauchen, sondern sinnvoll auszuleuchten, ist ein Orientierungswert von 2.000 Lumen sinnvoll. Dieser Wert kann selbstverständlich auf mehrere Leuchtmittel aufgeteilt werden. Ein Raum mit zwei LED-Deckenleuchten, die jeweils 1.000 Lumen erbringen, wird beim Einschalten der Lichter gut ausgeleuchtet.

Neben der Helligkeit spielt für die Wahrnehmung auch die Leuchtfarbe eine zentrale Rolle. Dabei geht es weniger um farbige Leuchtmittel, sondern die Tatsache, dass Weiss nicht gleich Weiss ist. Die Weisstöne sind wie folgt zu unterscheiden:

Farbtemperatur in Kelvin Wahrnehmung der Leuchtfarbe
Weiss mit weniger als 3.000 Kelvin Warmweiss, da das Licht gemütlich wirkt
Weiss mit 3.300 bis 5.300 Kelvin Neutralweiss
Weiss mit mehr als 5.300 Kelvin Kaltweiss, da die Beleuchtung wie Tageslicht wirkt

Welche Features sind möglich?

Die Technologie hinter LED-Deckenleuchten macht es möglich, viele praktische Features zu integrieren. Nutzer der Deckenleuchten haben daher viele Optionen, das Licht auf ihre Bedürfnisse anzupassen. Die wichtigsten Features im Überblick:

LED-Lampe samt Farbwechsel, dimmbar und mit Nachtlichtfunktion

  1. Ein Sensor kann als Bewegungsmelder dienen und so weisses Licht erstrahlen lassen, sobald Grundstück oder Raum betreten werden.

  2. Ein Dimmer kann entweder über den Lichtschalter, eine Fernbedienung oder eine App gesteuert werden.

  3. Dasselbe gilt für LED-Einbauleuchten, die nicht nur mit Weiss, sondern mit wechselnden Lichtfarben arbeiten.

  4. Moderne LED-Deckenleuchten sind mit einer Memory-Funktion ausgestattet, sodass gewünschte Beleuchtungsprofile festgelegt werden können. So startet beispielsweise der gewünschte Dämmerungseffekt passend zur jeweiligen Uhrzeit.

    

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Ausserdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Wenn Sie uns Ihre Einwilligung geben, werden wir die Technologien wie oben beschrieben verwenden. Sie können Ihrer Einwilligung jederzeit in unserer Datenschutzerklärung widerrufen.
Sie haben jederzeit die Möglichkeit Ihre Zustimmung in der Datenschutzerklärung zurück zu nehmen.